bedeckt München 19°
  • Chronologisch
  • Relevanz
Deutsches Kino Sex haben, saufen, morden

In "Wintermärchen" versucht Jan Bonny, sich den Alltag einer rechten Terrorzelle auszumalen, inspiriert vom National­sozialistischen Untergrund. Entscheidende Fragen aber bleiben offen. Von Nicolas Freund

Sterben in Würde Streit über ein Gerichtsurteil

Wer muss wann gefragt werden und wann entscheidet der Arzt: Eine Entscheidung des OLG München schreckt Profis wie Laien auf. Einige SZ-Leser sehen das Urteil kritisch. Der Bundesgerichtshof muss nun entscheiden.

Trauerfeier Der Menschenkenner

In der Züricher Fraumünster-Kirche haben sich Freunde und Kollegen von Bruno Ganz verabschiedet. Von Hélène Arnet

Deutscher Filmpreis Ohne Donnersmarck

Es ist ein komisches Land, das einen Filmemacher zu den Oscars und den Golden Globes schickt, ihn dann aber beim nationalen Filmpreis konstant übergeht. Die Nominierungen zum Deutschen Filmpreis stehen fest. Von Tobias Kniebe

Hollywood Ansichten eines Dystopikers

SZplus Der oscarprämierte schwarze Filmemacher Jordan Peele über seinen Welterfolg "Get Out", die Angst vor dem Anderen in seinem Film "Wir" - und seine Verantwortung für Donald Trump. Von Richard Pleuger

Leipziger Buchmesse Liegt am Meer

Das Gastland ist in diesem Jahr Tschechien. Sein Auftritt zeigt die traditionsreichen Beziehungen zwischen Leipzig und Prag, Berlin und Brünn mit einem Augenzwinkern: Obwohl es nicht am Meer liegt, erinnert der Stand des Landes an ein Schiff. Von Lothar Müller

Neue Filme in Kürze Väter und Söhne

Ein Regisseur gibt sich als IS-Sympathisant aus, um die Indoktrinierung von Kindern zu filmen. Dieser und alle weiteren Filme der Woche. Von  den SZ-Kritikern

Literatur aus Österreich Die Oblomow-Linie

Barbara Zemans dekadent verwunschener Debütroman "Immerjahn" erfüllt auf angenehmste Art keine der zeitgemäßen Erwartungen an erfolgreiche Romane. Von Kristina Maidt-Zinke

Kurz gemeldet Edita Gruberová verlässt Opernbühne

Die Sopranistin Edita Gruberová verabschiedet sich mit 72 Jahren von der Oper. Und der Deutsche Kulturrat wählt mit der Musikwissenschaftlerin Susanne Keuchel erstmals eine Frau zu seiner Präsidentin.

Insel Usedom 18-Jährige tot aufgefunden

Die Kriminalpolizei ermittelt, weil der Verdacht eines Tötungsdeliktes besteht.

Europäische Union Höfliche Absage

Eine Verschiebung des Brexit? Allerhöchstens bis zum 23. Mai. Denn die EU will sich nicht auf den Zeitplan der Briten einlassen. Von Alexander Mühlauer, Brüssel

EU-Personal Eine, die auffällt

Margrethe Vestager steigt ins Rennen um Juncker-Nachfolge ein. Von Alexander Mühlauer, Brüssel

UN-Tribunal Karadžić muss lebenslang in Haft

Das UN-Gericht verschärft das Strafmaß für den ehemaligen bosnischen Serbenführer. Mit dem Urteilsspruch ist die juristische Aufarbeitung der Balkan-Kriege fast beendet. Von Ronen Steinke, Berlin

Italien Sternschmelze

Ein ranghoher Politiker der Partei Cinque Stelle muss sich wegen Korruptionsverdachts verantworten. Von Oliver Meiler, Rom

Luftaufklärung Späher mit Weitblick

In Israel lernen deutsche Soldaten die nächste Generation unbemannten Fluggeräts kennen. Von Alexandra Föderl-Schmid, Tel Nof

Brexit Volle Breitseite gegen das Parlament

Premierministerin May wirft dem Unterhaus vor, für die Brexit-Misere verantwortlich zu sein. Derweil wird bekannt, dass ihr Antrag auf Aufschub bis Ende Juni in der EU kaum Chancen hat. Von Cathrin Kahlweit, London

Türkei Die Überlebensfrage

In der Türkei stehen Kommunalwahlen an, gerade in konservativen Hochburgen wie der Stadt Bursa wäre eine Niederlage für Präsident Erdoğans Partei ein schwerer Schlag. Von Christiane Schlötzer, Bursa

Machtkontrolle Liste der geheimen Zutaten

Wie viel Einfluss haben Lobbyisten auf die Gesetzgebung? Die Linkspartei und NGOs fordern ein Transparenzregister. Von Anna Reuß, Berlin

Bundeshaushalt Am Abzug

Nach heftiger Vorab-Kritik verkündet Finanzminister Olaf Scholz seine Eckdaten für die Bundesfinanzen der kommenden Jahre. Er kalkuliert ein, dass nicht der volle Haushalt abgerufen wird. Von Cerstin Gammelin, Berlin

Wahlgesetz Das vornehmste Recht

Wer wegen einer Behinderung einen gerichtlich bestellten Betreuer hat, darf bislang nicht wählen gehen. Das muss sich ändern, urteilte das Bundes­verfassungsgericht. Bundestags­abgeordnete fordern nun eine Gesetzes­änderung vor der Europawahl. Von Daniel Brössler, Berlin

Google Wildwest-Steuer

Warum es nicht ausreicht, Google nur zu bestrafen. Von Helmut Martin-Jung

CDU und CSU Europäische Einigung

Erstmals treten CDU und CSU mit einem gemeinsamen Programm und einem gemeinsamen Spitzenkandidaten zur Europawahl an. Von Robert Roßmann, Berlin

Aktuelles Lexikon Zeitrechnung

Jogi Löw verspricht eine neue Zeitrechnung. Nur: welche? Von Matthias Drobinski

Jugoslawien-Tribunal Das letzte Wort

Dem Angeklagten Radovan Karadžić gelang es, den Gerichtshof zu seiner politischen Bühne zu machen. Leider. Von Ronen Steinke

5G Zu komplex

Gefährdet der neue Mobilfunkstandard die Gesundheit? Von Studien darf man sich nicht zu viel versprechen. Die Strahlen der neuen Frequenzbänder haben, wenn überhaupt, nur geringe Effekte - und die lassen sich schlecht messen. Von Kathrin Zinkant

Bundeshaushalt Falsch gerechnet

Olaf Scholz erweist sich als passabler Verwalter der schwarzen Null. Doch angesichts des drohenden Abschwungs ist das zu wenig. Die Regierung müsste großzügig in Bildung und Infrastruktur investieren. Von Cerstin Gammelin

Sturmopfer Untergang der Ärmsten

Der Zyklon und die Überschwemmungen im Südosten Afrikas sind Naturkatastrophen. Sie zeigen aber auch, dass diejenigen, die am wenigsten zum globalen Klimawandel beitragen, nun am stärksten die Folgen zu spüren bekommen. Von Anna Reuß

Glosse Das Streiflicht

SZplus

dpa_5F9CE600C788C478
Zyklon "Idai" "Das Ausmaß der Katastrophe ist jenseits dessen, was erwartet wurde"

Gekappte Stromleitungen, unpassierbare Straßen, zu wenig Suchtrupps: Die Hilfe für die von dem verheerenden Wirbelsturm betroffenen Menschen in Mosambik läuft nur schleppend an. Von Isabel Pfaff

Videokolumne Syrien

Früher und heute: Vom Touristenziel zum Kriegsgebiet.

Podcast "Das Thema" Wahlkampf in Israel

Es könnte eng werden, aber Netanjahu hat Chancen auf eine fünfte Amtszeit. Warum?

Cybersicherheit BND warnte schon 2011 vor Huawei

Beim Einsatz von Technik des Herstellers aus China bei Behörden und Unternehmen steige das Risiko, ausgespäht zu werden. Von Christoph Giesen und Georg Mascolo

dpa_5F9CE800FBA15B15
Streit mit der EU EVP suspendiert Orbáns Fidesz-Partei

Die Christdemokraten beauftragen einen Weisenrat damit, das Verhalten des ungarischen Ministerpräsidenten und seiner Fidesz-Partei zu bewerten. Damit wenden sie womöglich einen endgültigen Bruch ab. Von Matthias Kolb, Brüssel

2019-03-20T000000Z_358631820_RC1154E6E400_RTRMADP_3_HUNGARY-EU-ORBAN
Europawahl Umfrage sieht CSU wieder über 40 Prozent

Die Hälfte der Bayern würde Manfred Weber bei einer Direktwahl ihre Stimme geben. Auch damit dürften die gestiegenen Umfragewerte zusammenhängen. Von Wolfgang Wittl

730307-01-02
Streit in Brüssel EVP setzt Mitgliedschaft von Orbáns Fidesz-Partei aus

Der ungarische Ministerpräsident hat der Suspendierung zugestimmt. Bis zum Herbst soll geprüft werden, ob ein Ausschluss von Fidesz gerechtfertigt wäre.

Campos_Viola_Photography_A734020
"Z common ground" Zschokkestraße: Zwischennutzung startet Ende April

Interdisziplinär, lokal und sozial: In Laim startet das Projekt "Z common ground" - nach zwei Jahren Vorbereitungszeit. Von Jürgen Moises

SZ-Magazin Boris macht die Biege

Mode-Hipster schwören zur Zeit auf Städte-T-Shirts und Heimat-Accessoires. Auch Boris Johnson trägt gerne  London-Merch. Was will er uns ausgerechnet im Brexit-Chaos damit sagen? Von Maria Hunstig

stephan.rumpf_rauch30715_20190319145605
Club P1 in München "Durch das Online-Dating verlieren wir viele Leute"

SZplus Von der Geheimsprache der Türsteher über Flirtgewohnheiten der Gäste bis zur Prügelei mit Campino: Ein Gespräch mit Franz Rauch und seinem Sohn Sebastian, den Betreibern des Münchner Nachtclubs P1. Interview von Philipp Crone

dpa_5F9CE400A84B6294
Missbrauchsfall in Lügde Jugendamt bekam schon 2016 Hinweise auf Hauptverdächtigen

Eine Jobcenter-Mitarbeiterin, ein Vater und eine Psychologin meldeten damals Auffälligkeiten. Inzwischen sind in dem Fall fünf weitere Kinder in Obhut genommen worden. Von Jana Stegemann, Düsseldorf